Der Park


Den Schlosspark Stammheim plante und realisierte der bereits zu seinen Lebzeiten berühmte Gartendirektor Maximilian Friedrich Weyhe in den Jahren 1829 bis 1831 in dem seinerzeit besonders populären Stil eines „Englischen Gartens“. Sein Plan umfasste auch die ursprüngliche Lindenallee.

Das Areal des Parks umfasst rund 80.000 m², bewachsen mit einer großen Anzahl einheimischer Bäume von hohem Alter und bildschönem Wuchs sowie einer Vielzahl seltener Arten aus aller Welt. Weyhe scheint einige bereits vorhandene Bestände in seine Pläne integriert zu haben, denn das Alter einiger Bäume wird auf mehr als 200 Jahre geschätzt.

Schon in historischen Dokumenten werden die „Gartenanlagen bei dem Rittersitze Stammheim“ als wohlgepflegter großer Park mit seltenen alten Bäumen erwähnt, der sich dem Gebäudekomplex des Schlosses anschloss.

Die Gartenanlage


Der Schlosspark in Köln-Stammheim ist ein bedeutendes Gartendenkmal im Kölner Raum. Größere Gärten, die sich in privatem Besitz befinden oder größere Anlagen von Klöstern und Stiften sind mit der Zeit infolge dichterer Bebauung im Kölner Raum nahezu vollständig verschwunden. Nur wenige Anlagen bei Gutshöfen oder Herrensitzen sind erhalten. Hierzu zählt auch der Stammheimer Schlosspark. Er entstand um 1830 und fällt somit in die Zeit der klassischen Landschaftsparks.

Auffällig ist noch heute die Topographie, die auf sehr sensible und gekonnte Bodenmodellierung schließen lässt. Nach Süden hin steigt das Gelände leicht an mit einem erhöhten Sitzplatz auf einem kleinen Hügel. Die Besonderheit dieses Platzes liegt darin, dass alle anderen im Plan dargestellten Sitzplätze durch ihre Anlage die Blickrichtungen zum Schloss vorgaben, hier aber die Sicht zum Rhein beabsichtigt ist. Der Gedanke liegt nahe, dass die enge Verbindung des Fürsten von Fürstenberg-Stammheim zum Dom und zu dessen Weiterbau eine Blickbeziehung zum Dom wünschenswert machte.

Auch die Auswahl der Pflanzen und Bäume, die Maximilian Friedrich Weyhe für den Stammheimer Park traf, ist in mehrfacher Hinsicht interessant. Zunächst fällt auf, dass er viele exotische Gehölze beschaffen ließ, die z.T. um 1830 gewiss nicht leicht zu beschaffen waren. Sodann ist bemerkenswert, dass es damals eine Vielzahl von Züchtungen oder Hybriden gab, die heutigen Botanikern nicht mehr bekannt sind, das betrifft sowohl die Ziergehölze als auch die Obstbäume.

Die Pflanzen kamen im Frühjahr 1831 mit Schiffen und Pferdefuhrwerken aus Bonn, Düsseldorf, der städtischen Baumschule sowie dem Botanischen Garten Köln und aus der Baumschule von Johann Schillings in Grimlinghausen bei Neuss nach Stammheim. Einfache Sträucher und Bäume wurden auch aus den umliegenden Waldungen geholt.

Kontakt
Details.

KRR Initiative Kultur Raum Rechtsrhein



Hans Metzmacher
Tel.: 0221 66 28 16
Mobil: 0177 78 077 48
E-Mail: hans.metzmacher@gmx.de


Mareike Fänger
Mauenheimer Str. 64-68
50733 Köln
Mobil: 0160 99 00 82 59
E-mail: blickfaenger@web.de


Petra Riemann
E-mail: rie.petra@googlemail.com


Brigitte Metzmacher
Rosellstraße 15
51061 Köln Rosellstraße 15
Tel.: 0221 66 28 16


Dietrich Oehler
Höhenhauser Ring 100
51063 Köln
Tel,: 0221 64 20 01


Birgit Urbanus
Hartwichsstr. 41
50733 Köln
Tel. 0152 22794872


Gilbert Flöck
Deutz-Mülheimerstr. 127
51063 Köln
Tel.: 0160-5172181
E-Mail: x@gil-floeck.de

Thomas Meertens
E-Mail: thomas.meertens@icloud.com


Social media.

Besucht uns auf Facebook!

All rights reserved.

SIMBLAWebsite Builder